Nürnbergs erstes Automuseum

Am Samstag, den 2. April, wurde bei frühlingshaften Temperaturen Nürnbergs erstes Automuseum in der Klingenhofstraße 51 eingeweiht. Viele bekannte Nürnberger Persönlichkeiten waren gekommen, um gemeinsam mit Familie Merk zu feiern. Ab 11 Uhr fanden sich ca. 70 geladene Gäste zum Sektempfang im neuen Museumsbistro ein. Claus Merk, Initiator und Besitzer des Museums, begrüßte seine Gäste in gewohnt humorvoller und unkonventioneller Art und stellte er dem Publikum seine "rechte Hand", einen langjährigen Freund, Hermann Fechter, vor: Ohne dessen Unterstützung und technisches Geschick, so Merk, wäre die Realisation des Museums wohl nicht möglich gewesen. Feierliche Eröffnung am 2. April mit Promi-Rundgang: Merks Motor Museum in Nürnberg.

Nach Begrüßung seiner Ehrengäste übergab Claus Merk das Wort an Dr. Matthias Henkel, der stellvertretend für Oberbürgermeister Mali erschienen war. Henkel, der Direktor der Museen der Stadt Nürnberg, zeigte auf dem Nürnberger Museumsplan den künftigen Platz des Merks Motor Museum. Besonders dank Institutionen wie Claus Merks Museum entwickle sich Nürnberg immer weiter zu einer kulturellen Metropole. "Die Faszination Oldtimer wächst", sagte Matthias Murko, Direktor des Museums für Industriekultur. Außerdem seien Oldtimer technisches Kulturgut. So hoffe er auf weitere gute Zusammenarbeit und zukünftige Ergänzung zwischen Merks Motor Museum und dem Industriemuseum.

Umrahmt von den anderen Museumsdirektoren durchschnitt die Geschäftsführerin Christine Merk das rote Band und Vater Claus führte seine Gäste zum ersten Mal persönlich durch seine Sammlung. Mit großen Augen blieben die Besucher vor einer echten Rarität stehen: dem Studebaker, Baujahr 1925 (weltweit wohl nur noch 5 Exemplare), einem Scheunenfund aus Italien. Weiter ging es vorbei an Merks Lieblingsautos aus den 50er Jahren, der Oldtimer-Krawattensammlung und den Nürnberger Motorrädern. Bewundernde Blicke erntete auch der Daimler aus dem Jahre 1951, der zuvor Berlusconis Anwalt gehört hatte.

Ab 14 Uhr konnte auch die Öffentlichkeit die Räumlichkeiten des Museums erkunden. Bei strahlendem Sonnenschein nutzten bereits am ersten Wochenende einige hundert Besucher die neue Nürnberger Museumsattraktion. Familie Merk freut sich darauf, zukünftig zahlreiche Oldtimerfreunde und interessierte Besucher in ihren "heiligen Hallen" begrüßen zu dürfen. Merks Motor Museum Merk-Blatt: Die Homepage des Merk Motor Museum.

© 2018 Gerhard Hackl Mit freundlicher Unterstützung von HAKA Küche - www.haka.at. Haftungsausschluss | Impressum